• Ein herzliches Willkommen
  • Friedenskirche
  • St. Johannis
  • Kirche der Stille
  • Ein herzliches Willkommen

    ... vom Pastor*innen Team der Gemeinde Altona-Ost. Ein Charakteristikum unserer Gemeinde ist die Offenheit gegenüber dem Stadtteil und den Aktivitäten, die eine gesellschaftspolitische Positionierung unserer Kirchengemeinde immer wieder neu herausfordern.

    Mehr

  • Friedenskirche

    ... unsere Gemeindekirche auf dem Gebiet von St. Pauli-Nord, in der jeden Sonntag um 10 Uhr Gottesdienst gefeiert wird.

    Mehr

  • St. Johannis

    ... und Kulturkirche Altona ist ein Ort für Gottesdienste, Konzerte und Feste der Gemeinde, sowie für kulturelle und andere Veranstaltungen.

    Mehr

  • Kirche der Stille

    Mit der Kirche der Stille hat die Kirchengemeinde einen einzigartigen Ort geschaffen, der auf die Sehnsucht und das Bedürfnis vieler Menschen eingeht, in Stille und Unmittelbarkeit, die Nähe Gottes und die Nähe zu sich selbst zu finden.

    Mehr

Kommende Gottesdienste und Veranstaltungen

Gottesdienste

Veranstaltungen

Konfirmation

Beitragsseiten

Sie schlüpfen in High Heels, tragen das erste Mal einen Anzug: Bei der Konfirmation stehen die Jugendlichen im Mittelpunkt. Das kirchliche Fest markiert den Übergang ins Erwachsensein. Ihr Konfirmationsspruch begleitet sie im besten Fall ein Leben lang. Bei der Taufe haben die Eltern für sie entschieden. Jetzt sagen Jugendlichen selbst „Ja“ zum christlichen Glauben. Erfahren Sie mehr über die Konfirmation - und den Weg dorthin.

Was Konfirmation bedeutet
Die Eltern haben entschieden, ihr Kind taufen zu lassen. Mit der Konfirmation bestätigen die Jugendlichen diese Entscheidung und sagen Ja zum christlichen Glauben. Das lateinische Wort "confirmare" heißt soviel wie bestärken, bestätigen, befestigen. Etwa 250.000 Jugendliche lassen sich pro Jahr in Deutschland konfirmieren.
Um sich darauf vorzubereiten, haben die Jugendlichen über ein bis zwei Jahre "Konfi-Unterricht". Dort lernen sie den christlichen Glauben und ihre Gemeinde besser kennen. Sie erfahren, was es heißt, als Christ oder Christin zu leben.
Auch ungetaufte Jugendliche können am Unterricht teilnehmen und sich erst unmittelbar vor ihrer Konfirmation taufen lassen.
Einen festen Konfirmationstag gibt es in der evangelischen Kirche nicht, allerdings liegt der Termin meist zwischen Ostern und Pfingsten.
Die Konfirmation hat eine lange Geschichte, sie ist fast 500 Jahre alt. Vorausgegangen war ein Streit verschiedener reformatorischer Strömungen um die Taufe. Eine Frage war, ob zur Taufe eine eigene Entscheidung gehört. Um diese Entscheidung treffen zu können, wurde die Konfirmation erfunden.

Wann anmelden?
Die meisten Jugendlichen sind 13 bis 14 Jahre alt wenn sie sich konfirmieren lassen. Meistens haben sie sich in der sechsten Klasse vor den Sommerferien angemeldet.

Gottesdienstbesuche
Sie gehören dazu – aber nicht jeden Sonntag. Wer noch nicht so oft dort war, für den ist so ein Gottesdienst vielleicht etwas fremd. Am besten ist es, einfach ein paar Mal hintereinander hinzugehen. So ist man bald vertraut mit der Liturgie und den Liedern.


Lernen
Im Konfirmandenunterricht lernt Ihr zum Beispiel das Vaterunser oder die Zehn Gebote. Ganz allgemein geht es darum, dass ihr vertraut werdet mit dem kirchlichen Leben in Gottesdienst und Alltag und mit der biblischen Botschaft. Ihr habt die Chance für Euch herauszufinden, was es bedeutet, getauft zu sein und an Jesus Christus zu glauben. Prüfungen gibt es aber nicht. Selbstverständlich ist der Unterricht kostenfrei, bei Konfi-Freizeiten und Ausflügen wird um eine Kostenbeteiligung gebeten.

Der Konfirmationstag
Der Konfikurs dauert etwa eineinhalb Jahre, er beginnt nach den Sommerferien und endet mit der Konfirmation am ersten Sonntag im Mai.
Dann steht der große Tag der Konfirmation vor der Tür und damit viele organisatorische Fragen: Wer wird eingeladen und wo feiern wir? Wie soll die Einladung aussehen? Wer wird eine Rede halten? Die Gestaltung des Festes übernehmen heute meist Eltern und Konfirmanden gemeinsam.
Der feierliche Gottesdienst und das Fest sind das eine. Das andere sind die  Geschenke - manchmal so viele, wie man es nur von Hochzeiten kennt. Geld zu verschenken, ist zwar nicht besonders kreativ, finden einige, aber praktisch. Die Jugendlichen können damit machen, was sie möchten.
Vielleicht darf sich der Beschenkte mit seinen Paten oder Verwandten das Musikinstrument aussuchen, das er immer schon lernen wollte und kriegt sogar noch die ersten Unterrichtsstunden finanziert. Andere Idee: Ein gemeinsamer Kurzurlaub, eine Reise in eine interessante Stadt. Oder die Dauerkarte fürs Stadion, weil der Onkel da selber gerne hingeht und man so gemeinsam Spaß hat und sich auch nach der Konfirmation noch trifft.

Der neue Jahrgang 2017-2019 beginnt
Am 12.September 2017 können sich alle interessierten Jugendlichen zwischen 17 und 19 Uhr in der Friedenskirche (Otzenstraße 19) anmelden. Bitte bringt eure Geburtsurkunde und ggf. die Taufurkunde mit.
Wir beginnen mit "Schnuppersamstagen" am 7. Oktober und 11. November jeweils von 10 bis 15 Uhr in der Friedenskirche (Otzenstraße 19). Hier lernt ihr euch und uns gegenseitig kennen und bekommt einen Einblick in eure Zeit als Konfirmandinnen und Konfirmanden. Wir werden uns den ersten Themen nähern und ihr könnt euch überlegen, ob ihr Lust auf unseren Konfikurs habt.
Vom 17. bis 19. November fahren wir gemeinsam auf unsere erste Konfi - Reise und werden unseren Vorstellungsgottesdienst vorbereiten. Erst nach diesem Wochenende sagt ihr uns, ob ihr verbindlich an unserem Konfi-Kurs teilnehmen möchtet, der ab Januar jede zweite Woche für 1 1/2 Stunden in der Friedenskirche statt findet. Den genauen Tag und die Uhrzeit verhandeln wir gemeinsam.

Wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, nehmen Sie bitte Kontakt zu unseren Pastor*innen, unserer Diakonin oder zum Kirchenbüro auf.
Tel: 040 /43 43 34, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Login